pots2007.gif (1483 Byte)  
 

Schlosstheater Neues Palais
Palmensaal Orangerie Neuer Garten
Felseninsel "Stein", Gartenreich Dessau-Wörlitz
Mit Sonderführungen Neues Palais, Neuer Garten, Schloss Wörlitz

20 Jahre Konzert- & Künstleragentur Barbara V. Heidenreich
20 Jahre Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci
20 Jahre UNESCO-Welterbe der Potsdam-Berliner Kulturlandschaft

 
 
 
  Freitag
28. 5. 2010
19.30 Uhr

Schlosstheater
des Neuen Palais

Theaterraum Schlosstheater im Neuen Palais

  Rückblick und Ausblick

Eröffnungskonzert
der 20. Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci


Mitglieder der Staatskapelle Berlin
"Preußens Hofmusik", Mitglieder der Staatskapelle Berlin

"Preußens Hofmusik"

Unter diesem Namen haben sich vor mehreren Jahren Musiker der traditionsreichen Staatskapelle Berlin, die auf eine nahezu 440-jährige Geschichte zurückblicken kann, zusammengefunden. Angeleitet von dem Violinisten Stephan Mai, Gründungsmitglied der Akademie für Alte Musik Berlin, widmen sie sich vor allem dem Repertoire, wie es zu Zeiten des Preußenkönigs Friedrich II. in Berlin und Potsdam sowie in anderen Musikzentren Europas gespielt wurde. Dabei stehen u. a. die in den preußischen Residenzstädten ansässigen Komponisten im Mittelpunkt, die mit ihren originellen Werken das Potsdam-Berliner Musikleben um die Mitte des 18. Jahrhunderts und Beginn des 19. Jahrhunderts wesentlich prägten. Eine Hommage und Rückblicke auf 20 Jahre Hofkonzerte.

Claudia Stein - Flöte
(Soloflötistin der Staatskapelle Berlin)
Matthias Glander - Klarinette
(Soloklarinettist der Staatskapelle Berlin)
Michael Wendeberg - Cembalo
Stephan Mai - Musikalische Leitung

Werke von Friedrich II., J. S. Bach, C. Ph. E. Bach,
C. M. von Weber

18.00 Uhr Sonderführungen
UNESCO-Welterbe Neues Palais,
geführt vom Generaldirektor Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh

Grußworte -
20 Jahre Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci

Dr. Milos Stefanovic, Geschäftsführer der Bürgschaftsbank Brandenburg und Präsident des Wirtschaftsforums Brandenburg e. V.

Festansprache -
20 Jahre UNESCO-Welterbe

Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg

 
  25,- / 22,- / 18,- / 15,- / 13,- €  
 
 
  29. 5. 2010
11.00 Uhr

Palmensaal Orangerie
Neuer Garten
Nähe Schlosshotel Cecilienhof

Palmensaal Orangerie, neuer Garten

  „Voll Unruh ist mein Sehnen . . .“

Klaus Mann „Symphonie Pathétique“
Ein Tschaikowsky-Roman

Klaus Mann entwirft in dem Roman ein Lebensbild des russischen Komponisten. Versunkene Szenerien von St. Petersburg und Moskau, des kaiserlichen Berlins, der Gewandhaus-Stadt Leipzig und anderer Zentren der Musikkultur werden wieder lebendig. Symphonie Pathétique ist ein Roman über das Verhältnis von Eros, Politik und Kunst.

Ulrich Noethen
Ulrich Noethen
Hideo Harada
Hideyo Harada

„Ich glaube, dass es mein bestes Buch geworden ist - sicher mein aufrichtigstes und persönlichstes.“ (Klaus Mann 1935)

Ulrich Noethen - Rezitation
Hideyo Harada - Klavier

Auszüge aus dem Klavierzyklus „Die Jahreszeiten“, dem Ballett „Der Nussknacker“ und der Symphonie Pathétique von Peter Iljitsch Tschaikowsky.

 
  22,- €  
 
 
  Donnerstag
3. 6. 2010
20.00 Uhr

Staatstheater
Darmstadt
Kleines Haus
  „Voll Unruh ist mein Sehnen . . .“

Klaus Mann „Symphonie Pathétique“
Ein Tschaikowsky-Roman

Klaus Mann entwirft in dem Roman ein Lebensbild des russischen Komponisten. Versunkene Szenerien von St. Petersburg und Moskau, des kaiserlichen Berlins, der Gewandhaus-Stadt Leipzig und anderer Zentren der Musikkultur werden wieder lebendig. Symphonie Pathétique ist ein Roman über das Verhältnis von Eros, Politik und Kunst.

Ulrich Noethen
Ulrich Noethen
Hideo Harada
Hideyo Harada

„Ich glaube, dass es mein bestes Buch geworden ist - sicher mein aufrichtigstes und persönlichstes.“ (Klaus Mann 1935)

Ulrich Noethen - Rezitation
Hideyo Harada - Klavier

Auszüge aus dem Klavierzyklus „Die Jahreszeiten“, dem Ballett „Der Nussknacker“ und der Symphonie Pathétique von Peter Iljitsch Tschaikowsky.

 
 
 
 

Samstag
21. 8. 2010

Gartenreich
Dessau-Wörlitz
Felseninsel "Stein"

17.00 Uhr
Besteigen der Gondeln
ca. 18.30 Uhr - Vorstellung
danach Vulkanausbruch

Amphitheater
Amphitheater

Gotisches Haus
Gotisches Haus

  Der „Wunderfelsen“ von Wörlitz

Vulkan
Kurt Kuntz, "Der Vesuv von Wörlitz", 1797

Die Insel „Stein“ im Ostteil der Wörlitzer Anlagen ist mit dem einzigen künstlichen Vulkan Europas ein besonderes spektakuläres Denkmal im UNESCO-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz. Nach über 20 Jahren der Schließung konnte sie im September 2005 wieder für das Publikum geöffnet werden.

Pünktlich zum 10jährigen UNESCO-Welterbejubiläum können wieder tausende Besucher Zeugen dieses faszinierenden „Naturschauspiels“ werden.

Die Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci krönen mit ihrer Shakespeare-Produktion „Venus & Adonis“ von 2009 das grandiose Ereignis im antiken Amphitheater. Über den Wassern, an reich gedeckten Tafeln, kann der Vulkanausbruch von den Gondeln aus bewundert werden.

Vulkan
Künstlicher Vulkanausbruch

Szenen einer göttlichen Verführung
Venus & Adonis
nach William Shakespeare

Eine musik-theatrale Erzählung über das berühmte Liebespaar in einem begleitenden bildhauerischen Konzept von Christoph Knäbich.
Eine Kooperation der Konzert- & Künstleragentur Barbara V. Heidenreich mit der Kulturstiftung DessauWörlitz, der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und <voices> e. V.

Kerstin Schweers - Schauspielerin
Jutta Böhnert - Sopran
Inka Döring - Barockcello
Ophira Zakai - Theorbe
Susanne Frey - Regie
Ilka Seifert - Dramaturgie / Produktionsleitung
Christoph Knäbich - Bildhauer
Barbara V. Heidenreich - Produzentin

137,- € (inklusive Gondelfahrt, Catering, Theatervorstellung und künstlichen Vulkanausbruch)

Kartenvorverkauf über die Theaterkasse
des Anhaltischen Theaters Dessau
Tel.:0340/2511333 oder 0340/2400258
www.anhaltisches-theater.de/karten

 
 
 
  Sonntag
22. 8. 2010

Gartenreich
Dessau-Wörlitz
Felseninsel "Stein"

17.00 Uhr
Besteigen der Gondeln
ca. 18.30 Uhr - Vorstellung
danach Vulkanausbruch

Amphitheater
Amphitheater
Gotisches Haus
Gotisches Haus

  Der „Wunderfelsen“ von Wörlitz

Vulkan
Kurt Kuntz, "Der Vesuv von Wörlitz", 1797

Die Insel „Stein“ im Ostteil der Wörlitzer Anlagen ist mit dem einzigen künstlichen Vulkan Europas ein besonderes spektakuläres Denkmal im UNESCO-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz. Nach über 20 Jahren der Schließung konnte sie im September 2005 wieder für das Publikum geöffnet werden.

Pünktlich zum 10jährigen UNESCO-Welterbejubiläum können wieder tausende Besucher Zeugen dieses faszinierenden „Naturschauspiels“ werden.

Die Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci krönen mit ihrer Shakespeare-Produktion „Venus & Adonis“ von 2009 das grandiose Ereignis im antiken Amphitheater. Über den Wassern, an reich gedeckten Tafeln, kann der Vulkanausbruch von den Gondeln aus bewundert werden.

Vulkan
Künstlicher Vulkanausbruch

Szenen einer göttlichen Verführung
Venus & Adonis
nach William Shakespeare

Eine musik-theatrale Erzählung über das berühmte Liebespaar in einem begleitenden bildhauerischen Konzept von Christoph Knäbich.
Eine Kooperation der Konzert- & Künstleragentur Barbara V. Heidenreich mit der Kulturstiftung DessauWörlitz, der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg und <voices> e. V.

Kerstin Schweers - Schauspielerin
Jutta Böhnert - Sopran
Inka Döring - Barockcello
Ophira Zakai - Theorbe
Susanne Frey - Regie
Ilka Seifert - Dramaturgie / Produktionsleitung
Christoph Knäbich - Bildhauer
Barbara V. Heidenreich - Produzentin

137,- € (inklusive Gondelfahrt, Catering, Theatervorstellung und künstlichen Vulkanausbruch)

Kartenvorverkauf über die Theaterkasse
des Anhaltischen Theaters Dessau
Tel.:0340/2511333 oder 0340/2400258
www.anhaltisches-theater.de/karten

 
 
 
  Freitag
10. 9. 2010
19.00 Uhr

Schlosstheater
des Neuen Palais

Theaterraum Schlosstheater im Neuen Palais

  "Die Nachtigall des Zaren"

Die Lebensgeschichte
des Kastraten Filippo Balatri (1682-1756)
Übersetzt von Christine Wunnicke

"Christine Wunnicke hat nach gut 250 Jahren einen Schatz ans Licht gehoben". (FAZ 2001)

Mit 11 Jahren für die Kunst kastriert gelangte Filippo Balatri siebzehnjährig als menschliches Geschenk an den Hof Peter des Großen, denn Kastraten waren eine italienische Landesspezialität. Seine Lebensgeschichte füllt insgesamt fünftausend handschriftliche Seiten. Ein barockes Sittenbild aus erster Hand, berührende Zeugnisse, unglaubliche Geschichten - Musikhistorie aus einer Zeit, als Frauen auf der Bühne nicht erwünscht waren.

Britta Schwarz
Britta Schwarz
Corinna Harfouch
Corinna Harfouch

Eine musikalisch-szenische Lesung mit
Corinna Harfouch - Schauspielerin
Britta Schwarz - Alt
Stefan Maass - Theorbe

Musik von G. F. Händel, A. Vivaldi, B. Marcello, Bassani u.a.

 
  25,- / 22,- / 18,- / 15,- / 13,- €  
 
 
  Freitag
3. 12. 2010
19.00 Uhr

Schlosstheater
des Neuen Palais

Theaterraum Schlosstheater im Neuen Palais

  "Gleich einem Stern, der einsam zieht"
Ulrich Noethen
Ulrich Noethen
Hideo Harada
Hideyo Harada

Zum 200. Geburtstag von Frédéric Chopin 2010 widmen sich Schauspieler Ulrich Noethen und die Pianistin Hideyo Harada dem großen polnischen Komponisten, der seltsam scheu, individuell, zügellos und doch so liebenswürdig war. Zeitzeugen wie Liszt, Schumann, Mendelssohn, Balzac, George Sand sowie Briefe aus der Hand des Komponisten ermöglichen eine Annäherung an den "Chopin des Klaviers".

Ulrich Noethen - Rezitation
Hideyo Harada - Klavier

Nocturnes, Mazurken, Walzer, Etüden von F. Chopin

 
      geschlossene Veranstaltung  
 
 
 

Sonntag
26. 12. 2010
11.00 Uhr

Schlosstheater
des Neuen Palais

Theaterraum Schlosstheater im neuen Palais
Schlosstheater im Neuen Palais

  Barockes Weihnachtskonzert

Bereits mit 26 Jahren stand Carola Höhn als Antonia in "Hoffmanns Erzählungen" auf der Bühne der Berliner Staatsoper Unter den Linden, wo sie sofort als festes Ensemblemitglied ihr künstlerisches Zuhause fand und Mozartpartien ihres Faches wie Pamina, Susanna und Fiordiligi interpretierte.
Sie sang u. a. Glucks Iphigénie ("Iphigénie en Tauride") unter Thomas Hengelbrock und debütierte als Eva ("Die Meistersinger") unter Simone Young. Man feierte sie in unzähligen Neuproduktionen unter Daniel Barenboim / Harry Kupfer und 2009 noch ganz aktuell als Marschallin im "Rosenkavalier" unter Philippe Jordan.

Das Abschlusskonzert der 20. Hofkonzerte krönt die wunderbare Sängerin nun mit Solisten und Mitgliedern der Staatskapelle Berlin.

Carola Höhn
Carola Höhn
Rainer Auerbach
Rainer Auerbach

Carola Höhn - Sopran
(Staatsoper Berlin)
Rainer Auerbach - Trompete
(Solotrompeter Staatskapelle Berlin)
Michael Wendeberg - Cembalo
Susanne Schergaut - Violine
Mathis Fischer - Violine
Holger Espig - Viola
Nicolaus Hanjor Popa - Violoncello
Matthias Winkler - Kontrabass
Mitglieder der Staatskapelle Berlin

Abschlusskonzert
der 20. Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci

 
  25,- / 22,- / 18,- / 15,- / 13,- €  
 
 
  Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten!