Raffaelsaal Raffaelsaal



Belvedere Pfingstberg Salome im Schlosstheater Salome im Schlosstheater Salome im Schlosstheater

Kaja Riemann Belvedere Pfingstberg Belvedere Pfingstberg Belvedere Pfingstberg


20 Jahre Konzert- & Künstleragentur Barbara V. Heidenreich
20 Jahre Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci
20 Jahre UNESCO-Welterbe der Potsdam-Berliner Kulturlandschaft


Kurt Kuntz, "Der Vesuv von Wörlitz", 1797
Liebe Freunde der Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci,

das kommende Jubiläumsjahr nimmt sich wie eine Einladung zum Innehalten aus. 20 Jahre Potsdamer Hofkonzerte: Mit Mut zum Risiko gelang es der Konzert- & Künstleragentur Barbara V. Heidenreich an den unterschiedlichsten Orten in Sanssouci ein außergewöhnliches Festival mit hochkarätigen Konzerten, Lesungen, Tanztheater, Eigenproduktionen, darunter 14 Uraufführungen, zu etablieren.
Unterstützt von der Wirtschaft, vom Land Brandenburg, der Stadt Potsdam, durch partnerschaftliche Kooperation mit der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg lockte sie vor allem in Friedrichs Refugium - in das einzigartige Rokokotheater im Neuen Palais.
Vom Genius loci inspiriert entwickelten die Hofkonzerte dort ganz neue Spielformen: historische Themen aufgreifende Tanzprojekte und genreübergreifende Inszenierungen, in denen nicht nur Musiker und Sänger, sondern auch Bildhauer, Graphiker, Modedesigner und Schauspieler ihren Platz fanden.

Über zwei Jahrzehnte pflegte die Konzertagentur Heidenreich einen lebendigen und internationalen Austausch und kooperierte mit so illustren Partnern wie der Staatsoper Unter den Linden, der Königlichen Oper Stockholm, der Oper Göteborg, dem Theaterverbund des Landes Brandenburg, der EXPO Hannover und der Komischen Oper Berlin.

Tradition und Zukunft - sie sind der rote Faden, der sich auch im Jubiläumsjahr durch die Konzertreihe zieht. So werden in der 20. Hofsaison zwei UNESCO-Welterbe-Jubiläen beziehungsreich miteinander verknüpft: die Potsdam-Berliner Kulturlandschaft (20 Jahre) und das Gartenreich Dessau-Wörlitz (10 Jahre).

Freundschaftliche oder verwandtschaftliche Bindungen spielten oft eine bedeutende und hilfreiche Rolle beim "Künstlerexport". Der preußische König Friedrich Wilhelm II. baute klassizistisch und ließ englisch pflanzen, nicht nur im Neuen Garten. Vermittelt durch seine Freundschaft zum Fürsten Franz von Anhalt-Dessau holte er sich den Architekten Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff und den Dessauer Hofgärtner Johann August Eyserbeck nach Preußen, um die Entwicklung eines neuen Naturbildes zu fördern - stilbildend wie sich zeigen sollte. Bis heute erinnern Meisterwerke der Architektur und der Landschaftsgestaltung in den Wörlitzer Anlagen wie auch an der Havel an den anhaltinisch-preußischen Gärtneraustausch.

Begeben Sie sich also auf die Spurensuche dieser großartigen Kulturleistungen und Naturphänomene. Sogar die Eruption eines künstlichen Vulkanausbruchs wird zu bestaunen sein.

Geschichte(n) voller Leben, in denen Menschen, ob als Auftraggeber oder Baumeister, Compositeur, Bewunderer oder Kritiker von sich reden machten.

Seien Sie uns herzlich willkommen

Ihre Barbara V. Heidenreich