Raffaelsaal Raffaelsaal



Belvedere Pfingstberg Salome im Schlosstheater Salome im Schlosstheater Salome im Schlosstheater

Kaja Riemann Belvedere Pfingstberg Belvedere Pfingstberg Belvedere Pfingstberg

Virtuoso assoluto!
Die Lust an der Schwierigkeit.
Paganini - Liszt - Chopin

Foto: Gipsabdruck Paganinis Hand von Axel Fuhrmann
Liebe Freunde der Potsdamer Hofkonzerte Sanssouci,

was ist virtuos? Alles was sich so sehr steigern lässt, dass man es zu einer Vortrefflichkeit bringt, die alle verblüfft?

Im 18. und 19. Jahrhundert erlangten Star-Virtuosen in Musik und Theater eine solche Popularität, dass man den Begriff des Virtuosen nahezu ausschließlich mit diesen Künsten in Verbindung brachte. Sie schufen Werke, die nur sie selbst und kein anderer zu spielen vermochte und mit denen sie konkurrenzlosen Ruhm erlangten.

Der erste Vertreter dieser „Darstellungswut“ im Musikbetrieb des 19. Jahrhundert war Niccolò Paganini, der „Hexenmeister auf der Geige“. Von Franz Liszt und Frédéric Chopin bewundert und kopiert, erfand er Kunstgriffe auf der Violine, mit denen er die Technik des Geigenspiels revolutionierte. Zahnlosigkeit verlieh ihm noch dazu dämonische Züge. Mit seiner diabolischen Erscheinung und den sagenhaften Fähigkeiten seiner unfassbar dehnfähigen Hand machte er das größte Vermögen, das je ein Geiger erspielte. Sein Leben ist bis heute von Geheimnissen umwittert, zum Teil von ihm selbst genährt, um seinen Konzerten größere „publicity“ zu verschaffen. Dass sich aber hinter der Maske des Teufelsgeigers ein empfindsames, oft von unerträglichen Schmerzen gepeinigtes Genie verbarg, das soll Ihnen unsere Eröffnungsveranstaltung am 20. Mai vermitteln.

Auch der preußische König Friedrich II., dessen 300. Geburtstag wir am 24. Januar 2012 feiern, war ein brillanter Stratege seiner Selbstinszenierung. In Kooperation mit der Stiftung Preussische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg präsentieren die Hofkonzerte daher ein musikalisch-theatralisches Duell zwischen König Friedrich II. und "König" Voltaire.
Ein überaus inspirierendes Plädoyer, um die Sinne für die geschichtliche Wahrnehmung
zu schärfen.

Seien Sie uns herzlich willkommen

Ihre Barbara V. Heidenreich