pots2007.gif  
 

Palmensaal Orangerie Neuer Garten
Schloss Diedersdorf

 
 
 
   
  Mittwoch
4. 6. 2014
19.00 Uhr

Palmensaal
Orangerie Neuer Garten


Gudrun Landgrebe
Fotografin Jorinde Gesina


Ulf Schneider und Stephan Imorde
Foto Künstler

  Iwan Turgenjew
„Das Lied der triumphierenden Liebe“

Gudrun Landgrebe - Rezitation
Ulf Schneider - Violine
Stephan Imorde - Klavier

„Im künstlerischen Aufbau, in der Eleganz und Schönheit seiner Novellen war Turgenew (1818-1883) höchstwahrscheinlich der größte Novellist seines Jahrhunderts“, schreibt Petr Kropotkin. Seine Novellen waren seine dichterische Kür, bei der er sich seinen Lieblingsthemen - Liebe, Natur, Kunst und der
Phantastik - überlassen konnte.
In Turgenews und Pauline Viardots gemeinsam verfassten Novelle von der schönen Valeria und dem Freundespaar Fabio und Mucio werden die be- und verzaubernde Macht der Töne einer magischen Violine und die in ihnen verborgenen erotischen Kräfte beschworen. Beide Freunde begehren Valeria, doch sie entscheidet sich zunächst für den heiteren Fabio. Muzio, der Düstere, kehrt nach fünf Jahren zurück und als er auf seiner indischen Geige das leidenschaftliche „Lied der triumphierenden Liebe“ vorspielt, steht Valeria unter dem Bann des Heimgekehrten, dessen zauberischen Kräften sie sich willenlos fügt.
Im Dialog erklingen Werke aus dem Freundeskreis Turgenjews von Pauline Viardot, Gabriel Fauré, Paul Viardot, und Ernest Chaussons berühmtes Poème „Le chant de l`armour triomphant «, komponiert unter dem Eindruck der Lektüre der Novelle.

Die Schauspielerin Gudrun Landgrebe ist dem deutschen Fernsehzuschauer seit Ende der Siebzigerjahre mit zahlreichen Rollen in TV-Spielfilmen präsent. Als Callgirl in dem Kinofilm „Die flambierte Frau“ feierte Gudrun Landgrebe 1983 einen Welterfolg. In zahlreichen internationalen und nationalen Kinoproduktionen stand sie an der Seite von Klaus Maria Brandauer, Mario Adorf, Götz George vor der Kamera. Sie verkörperte meist sehr sinnlich-erotische Rollen. Aber auch als ausgezeichnete Rezitatorin ist die Künstlerin in zahlreichen Festivals und Konzertreihen ein gern gesehener Gast.
Ihre musikalischen Begleiter beschreibt die Neue Osnabrücker Zeitung so: „Sie haben alles, was ein Duo braucht, das Publikum hält den Atem an“.

 
  45,- €

Diese Veranstaltung ist leider schon ausverkauft.
 
 
 
  Donnerstag
5. 6. 2014
19.00 Uhr

Palmensaal
Orangerie Neuer Garten


Gudrun Landgrebe
Fotografin Jorinde Gesina


Ulf Schneider und Stephan Imorde
Foto Künstler

  Iwan Turgenjew
„Das Lied der triumphierenden Liebe“

Gudrun Landgrebe - Rezitation
Ulf Schneider - Violine
Stephan Imorde - Klavier

„Im künstlerischen Aufbau, in der Eleganz und Schönheit seiner Novellen war Turgenew (1818-1883) höchstwahrscheinlich der größte Novellist seines Jahrhunderts“, schreibt Petr Kropotkin. Seine Novellen waren seine dichterische Kür, bei der er sich seinen Lieblingsthemen - Liebe, Natur, Kunst und der
Phantastik - überlassen konnte.
In Turgenews und Pauline Viardots gemeinsam verfassten Novelle von der schönen Valeria und dem Freundespaar Fabio und Mucio werden die be- und verzaubernde Macht der Töne einer magischen Violine und die in ihnen verborgenen erotischen Kräfte beschworen. Beide Freunde begehren Valeria, doch sie entscheidet sich zunächst für den heiteren Fabio. Muzio, der Düstere, kehrt nach fünf Jahren zurück und als er auf seiner indischen Geige das leidenschaftliche „Lied der triumphierenden Liebe“ vorspielt, steht Valeria unter dem Bann des Heimgekehrten, dessen zauberischen Kräften sie sich willenlos fügt.
Im Dialog erklingen Werke aus dem Freundeskreis Turgenjews von Pauline Viardot, Gabriel Fauré, Paul Viardot, und Ernest Chaussons berühmtes Poème „Le chant de l`armour triomphant «, komponiert unter dem Eindruck der Lektüre der Novelle.

Die Schauspielerin Gudrun Landgrebe ist dem deutschen Fernsehzuschauer seit Ende der Siebzigerjahre mit zahlreichen Rollen in TV-Spielfilmen präsent. Als Callgirl in dem Kinofilm „Die flambierte Frau“ feierte Gudrun Landgrebe 1983 einen Welterfolg. In zahlreichen internationalen und nationalen Kinoproduktionen stand sie an der Seite von Klaus Maria Brandauer, Mario Adorf, Götz George vor der Kamera. Sie verkörperte meist sehr sinnlich-erotische Rollen. Aber auch als ausgezeichnete Rezitatorin ist die Künstlerin in zahlreichen Festivals und Konzertreihen ein gern gesehener Gast.
Ihre musikalischen Begleiter beschreibt die Neue Osnabrücker Zeitung so: „Sie haben alles, was ein Duo braucht, das Publikum hält den Atem an“.

 
  45,- €

Diese Veranstaltung ist leider schon ausverkauft.
 
 
 
  Freitag
4. 7. 2014
19.00 Uhr

Palmensaal
Orangerie Neuer Garten


Dominique Horwitz
Foto Künstler

Theaterraum Schlosstheater im neuen Palais
Jourist Quartett
Foto Künstler

  Dominique Horwitz
und das Jourist Tango-Quartett

„Liebe und andere Unglücksfälle“

Konzerttangos aus Russland
von Efim Jourist
und Erzählungen aus Russland von Iwan Bunin (Literaturnobelpreisträger 1933)

Der lange Zeit vergessene Literaturnobelpreisträger Iwan Bunin, als „russischer Proust“ bewundert, ist ein Meister der Stimmungen. Sein „Forschungsfeld“ ist das menschliche Herz, sind die unerschöpflichen Spielarten der Beziehungen zwischen Mann und Frau. Und wo wäre das Verhängnis der Vergänglichkeit besser aufzuzeigen als beim Thema Liebe? Wo Lebens- und Liebeslust in ihrer schmerzhaften Schönheit erst überwältigend werden im Bewusstsein ihrer Vergänglichkeit.
Aus Bunins bester Zeit, den Jahren 1916 bis 1944, stammen diese zauberhaften russischen Novellen. Als Kosmopolit wider Willen kannte er die Côte d`Azur so gut wie die sommerlichen Boulevards von Moskau und Sankt Petersburg. Sie sind die Schauplätze der plötzlichen Leidenschaften und der unerklärlichen Verbrechen, von denen er erzählt. Und immer befindet man sich an Bord eines Wolga-Dampfers, der träge dahingleitet, in einer Luxuskabine auf der Fahrt zur Krim.

Jourist Quartett
Edouard Tachalow - Violine,
Jakob Neubauer - Bajan & Bandoneon,
Christian Schulz - Gitarre,
Johannes Huth - Kontrabass
Dominique Horwitz - Sprecher

Den Sänger und Schauspieler Dominique Horwitz, muss man eigentlich nicht vorstellen. Sein ausgeprägtes Gespür für Musik macht ihn zu einem der gefragtesten Künstler des musikalisch-literarischen Genres: Aufführungen von Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Daniel Barenboim, Beethovens “Egmont“, Mendelssohns „Sommernachtstraum“, „Oedipus Rex“ mit dem Mariinsky Theatre Orchestra unter Valery Gergiev zählen zu den Höhepunkten 2012 und 2013. Aber auch die vier Musiker des Jourist Quartetts überraschen und begeistern das Publikum. Russische Konzerttangos vereinen die Melodien der russischen Seele mit den südamerikanischen Rhythmen auf wunderbare Weise. Efim Jourist, der Namensgeber des Quartetts, einer der international herausragendsten Bajanvirtuosen, 2007 gestorben, lässt seinen schier unerschöpflichen Kompositionsreichtum im Quartett weiterleben.

 
 
Diese Veranstaltung ist leider schon ausverkauft.
 
 
 
  Samstag
27. 9. 2014
19.30 Uhr

Gastspiel Rostock

Villa Papendorf
Alte Ziegelei 1
18059 Papendorf
Kartentelefon:
0381/444 44 777


Dominique Horwitz
Foto Künstler

Theaterraum Schlosstheater im neuen Palais
Jourist Quartett
Foto Künstler

  Dominique Horwitz
und das Jourist Tango-Quartett

„Liebe und andere Unglücksfälle“

Konzerttangos aus Russland
von Efim Jourist
und Erzählungen aus Russland von Iwan Bunin (Literaturnobelpreisträger 1933)

Der lange Zeit vergessene Literaturnobelpreisträger Iwan Bunin, als „russischer Proust“ bewundert, ist ein Meister der Stimmungen. Sein „Forschungsfeld“ ist das menschliche Herz, sind die unerschöpflichen Spielarten der Beziehungen zwischen Mann und Frau. Und wo wäre das Verhängnis der Vergänglichkeit besser aufzuzeigen als beim Thema Liebe? Wo Lebens- und Liebeslust in ihrer schmerzhaften Schönheit erst überwältigend werden im Bewusstsein ihrer Vergänglichkeit.
Aus Bunins bester Zeit, den Jahren 1916 bis 1944, stammen diese zauberhaften russischen Novellen. Als Kosmopolit wider Willen kannte er die Côte d`Azur so gut wie die sommerlichen Boulevards von Moskau und Sankt Petersburg. Sie sind die Schauplätze der plötzlichen Leidenschaften und der unerklärlichen Verbrechen, von denen er erzählt. Und immer befindet man sich an Bord eines Wolga-Dampfers, der träge dahingleitet, in einer Luxuskabine auf der Fahrt zur Krim.

Jourist Quartett
Edouard Tachalow - Violine,
Jakob Neubauer - Bajan & Bandoneon,
Christian Schulz - Gitarre,
Johannes Huth - Kontrabass
Dominique Horwitz - Sprecher

Den Sänger und Schauspieler Dominique Horwitz, muss man eigentlich nicht vorstellen. Sein ausgeprägtes Gespür für Musik macht ihn zu einem der gefragtesten Künstler des musikalisch-literarischen Genres: Aufführungen von Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Daniel Barenboim, Beethovens “Egmont“, Mendelssohns „Sommernachtstraum“, „Oedipus Rex“ mit dem Mariinsky Theatre Orchestra unter Valery Gergiev zählen zu den Höhepunkten 2012 und 2013. Aber auch die vier Musiker des Jourist Quartetts überraschen und begeistern das Publikum. Russische Konzerttangos vereinen die Melodien der russischen Seele mit den südamerikanischen Rhythmen auf wunderbare Weise. Efim Jourist, der Namensgeber des Quartetts, einer der international herausragendsten Bajanvirtuosen, 2007 gestorben, lässt seinen schier unerschöpflichen Kompositionsreichtum im Quartett weiterleben.

 
 
 
  Freitag
10. 10. 2014
19.00 Uhr

Schloss
Diedersdorf


Dominique Horwitz
Foto Künstler

Theaterraum Schlosstheater im neuen Palais
Jourist Quartett
Foto Künstler

  Dominique Horwitz
und das Jourist Tango-Quartett

„Liebe und andere Unglücksfälle“

Konzerttangos aus Russland
von Efim Jourist
und Erzählungen aus Russland von Iwan Bunin (Literaturnobelpreisträger 1933)

Der lange Zeit vergessene Literaturnobelpreisträger Iwan Bunin, als „russischer Proust“ bewundert, ist ein Meister der Stimmungen. Sein „Forschungsfeld“ ist das menschliche Herz, sind die unerschöpflichen Spielarten der Beziehungen zwischen Mann und Frau. Und wo wäre das Verhängnis der Vergänglichkeit besser aufzuzeigen als beim Thema Liebe? Wo Lebens- und Liebeslust in ihrer schmerzhaften Schönheit erst überwältigend werden im Bewusstsein ihrer Vergänglichkeit.
Aus Bunins bester Zeit, den Jahren 1916 bis 1944, stammen diese zauberhaften russischen Novellen. Als Kosmopolit wider Willen kannte er die Côte d`Azur so gut wie die sommerlichen Boulevards von Moskau und Sankt Petersburg. Sie sind die Schauplätze der plötzlichen Leidenschaften und der unerklärlichen Verbrechen, von denen er erzählt. Und immer befindet man sich an Bord eines Wolga-Dampfers, der träge dahingleitet, in einer Luxuskabine auf der Fahrt zur Krim.

Jourist Quartett
Edouard Tachalow - Violine,
Jakob Neubauer - Bajan & Bandoneon,
Christian Schulz - Gitarre,
Johannes Huth - Kontrabass
Dominique Horwitz - Sprecher

Den Sänger und Schauspieler Dominique Horwitz, muss man eigentlich nicht vorstellen. Sein ausgeprägtes Gespür für Musik macht ihn zu einem der gefragtesten Künstler des musikalisch-literarischen Genres: Aufführungen von Strawinskys „Geschichte vom Soldaten“ mit Daniel Barenboim, Beethovens “Egmont“, Mendelssohns „Sommernachtstraum“, „Oedipus Rex“ mit dem Mariinsky Theatre Orchestra unter Valery Gergiev zählen zu den Höhepunkten 2012 und 2013. Aber auch die vier Musiker des Jourist Quartetts überraschen und begeistern das Publikum. Russische Konzerttangos vereinen die Melodien der russischen Seele mit den südamerikanischen Rhythmen auf wunderbare Weise. Efim Jourist, der Namensgeber des Quartetts, einer der international herausragendsten Bajanvirtuosen, 2007 gestorben, lässt seinen schier unerschöpflichen Kompositionsreichtum im Quartett weiterleben.

 
 
Diese Veranstaltung ist leider schon ausverkauft.
 
 
 
  Achtung!
Unser Hauptveranstaltungsort das Schlosstheater im Neuen Palais bleibt wegen Generalsanierung von 2013 bis 2017 geschlossen.

Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen vorbehalten!